5 Kindererziehung Tipps

Kindererziehung TippsAuf dieser Seite möchte ich Dir gerne 5 Kindererziehung Tipps mitgeben, damit Du Dir die Kindererziehung so richtig leicht machen kannst.
Denn mit der Kindererziehung legst Du den Grundstock in Deinem Kind für das eigene Leben. Das heißt, durch Dein Denken, Handeln und Fühlen und durch Deine Reaktionen auf alle Ereignisse und Erlebnisse erzeugst Du in Deinem Kind Erfahrungen. Erfahrungen, welche Dein Kind prägen. Diese Prägungen sind ausschlaggebend wie das Leben Deines Kindes später verläuft. Darum möchte ich Dich mit diesen Kindererziehung Tipps ermutigen neue Wege einzuschlagen und Dich animieren Deine Kindererziehung unter das Licht der Liebe zu stellen. Zu hundert Prozent und ohne  „Wenn und Aber“.
Denn zu einem besseren können wir erst gelangen, wenn wir unsere eigenen Macken und Fehler ablegen. Dadurch, uns selber neu entdecken und uns erlauben anders zu sein als unsere Eltern. Denn das sind wir – genauso wie unsere Kindern anders sind als wir.

Kindererziehung Tipps 1: Lege Wert auf die positiven Dinge der Lebens

– Vermittle Deinem Kind nur positive Werte.
– Hilf Deinem Kind zu seiner eigenen Wahrheit zu stehe. Sie ist tief im Herzen Deines Kindes verankert.
– Mach die guten Gefühle in Deinem Kind groß – ganz groß.
– Lege Wert auf Spiritualität, denn die Spiritualität ist der Grundstein der positiven Werte und der Liebe. Sie ist es auch, die Dein Kind ermutigt zur eigenen Wahrheit zu stehen.
– Gib Deinem Kind ein festes Rüstzeug mit ins eigene Leben.
– Lass Dein Kind von Innen nach Außen leben. Auch wenn Du es verlernt hast, Dein Kind kann es noch. Erhalte er ihm.
– Lass Dein Kind über sich selbst hinauswachsen. In dem Wissen, dass es keine Fehler macht, sondern Erfahrungen fürs Leben sammelt.
– Gib Deinem Kind ein Stück Weisheit mit. Weisheit, die jeder Mensch tief in seinem Herzen trägt, und wovon jeder Mensch wahnsinnig viel hat. Wir müssen nur darauf hören.

Kindererziehung Tipps 2: Fördere die Intuition Deines Kinder

– Lass Dein Kind Entscheidungen zu seinem eigenen Wohl und aus tiefen Herzen fällen. Kinder können das.
– Bring Deinem Kind bei Lösungen bei Problemen zu finden.
– Zeige Deinem Kind wie es Veränderungen für sich selbst und zum eigenen Wohl bewirken kann. Denn das müssen sie lernen.
– Vermittle Deinem Kind, dass das Leben immer Antworten auf seine/ihre Fragen hat. Unsere Kinder müssen nur nach Innen lauschen und auf ihre Intuition hören und vertrauen.
– Bringe Deinem Kind die Dinge bei, die Du für wichtig erachtest, aber immer im Tempo Deines Kindes.

Viel Wissenswertes über hochsensible Kinder erfährst Du hier: Hochsensible Kinder

Kindererziehung Tipps 3: Geh mit Deinem Kind besonders sanft und einfühlsam um

– Sei liebevoll aber auch konsequent, wenn es sein muss. Das schätzen und lieben Kinder.
– Schenk Deinem Kind Deine Klarheit und Authentizität. Sei autark. Damit können Kinder sehr gut umgehen. Dadurch wissen sie immer woran sie sind.
– Geh achtsam mit Deinem Kind um, und pflege es wie eine Blume, die erst beginnt zu wachsen, um dann später zu erblühen.
– Lass Dein Kind Deine Liebe spüren.
– Schenke Deinem Kind Deine Zeit und Aufmerksamkeit.
– Nimm Dein Kind viel in die Arme.
– Halte Versprechen ein.
– Genieße die Erziehung Deines Kindes. Sie ist so schnell vorbei.
– Sie nicht alles so eng, geh Kompromisse ein und lass Dich auf die kleine Seele an Deiner Seite voll und ganz ein.
– Zeige Deinem Kind immer das es wichtig und richtig ist, in jedem Moment seines Lebens. Steh immer hinter Deinem Kind. Egal was passiert.
– Bedenke bitte, den Grundstock Deines KInd legst Du im Kleinkindalter.

Kindererziehung Tipps 4: Begegne Deinem Kind auf gleicher Höhe

– Entschuldige Dich, wenn Du Fehler machst.
– Bedenke bitte, auch Dein Kind macht Fehler. Darum lass es Fehler machen und daraus lernen, ohne sie überzubewerten. Lass sie auch mal nicht nett und höflich sein. Das sind wir auch nicht immer.
– Reden ist silber, schweigen ist gold. Rede viel mit Deinem Kind.
–  Rede auf Augenhöhe mit Deinem Kind. Huck Dich dazu hin.
– Bedenke bitte, starke Erwachsene haben auch starke Kinder.

Kindererziehung Tipps 5: Ändere Deine Erziehung, in dem Du Dich veränderst

– Verändere die Erziehung Deines Kindes. Mach Euer Leben schöner, entspannter, ruhiger, gelassener, liebevoller, lustiger und um ein Vielfaches bunter.
– Leg Deine eigenen Erziehungsfallen ab, denn dadurch wird Euer Zusammenleben erst so richtig schön.
– Sei selber wieder ein Kind. Schließlich lebt es auch als Erwachsene/r  noch in Dir.
  Erhalte das Bewusstsein Deines Kindes. Kinder haben meistens ein größeres Bewusstsein als wir. Aus diesem Grund macht es öfter einmal Sinn auf Dein Kind zu hören.
–  Mach Dir bewusst, dass wir heute in einem völlig anderen Zeitalter leben. Einem Zeitalter, in dem nicht nur die Uhren anders ticken.

Kindererziehung Tipps


Lass mich Dir zwei Beispiele geben, warum es so wichtig ist, dass Du Deine Erziehung veränderst.

Fangen wir an!
Stell Dir vor, Deine Mutter war immer sehr streng zu Dir und Ihr seit sehr oft aneinander gerasselt, weil Du Deine Spielsachen für den nächsten Tag auf dem Boden stehen lassen wolltest. Deine Mutter wollte das aber nicht. Nun ist zwischen Euch ein regelrechter Machtkampf entstanden, der von Euch beiden viel Kraft abverlangte. Zum Schluss hast Du alles weggeräumt, aber gewonnen hat von Euch beiden keiner. Du nicht, weil Du traurig warst. Und Deine Mutter nicht, weil sie wütend und sauer auf Dich war, weil Du nicht sofort  folgen wolltest. Viel einfacher wäre es doch gewesen, wenn Ihr beide einen Kompromiss gefunden hättet. Dann wäre niemand traurig oder wütend. Im Gegenteil – Ihr beide wäret glücklich mit dieser Lösung.

Stell Dir ein weiteres Beispiel vor, Deine Mutter ist eine ganz dominante und Dein Vater ein sehr liebevoller. Deine Mutter setzt all ihre Vorhaben um und Dein Vater akzeptiert diese eher stillschweigend. Anstatt zu sagen, was ihm nicht gefällt und was er anderes haben möchte, hält er den Mund. Dieses Muster hat er in seiner Kindheit gelernt hat. Für Deine Mutter ist das sicherlich sehr schön und äußerst bequem. Dein Vater allerdings verliert dadurch seine eigene Kompetenz. Viel mehr noch seine eigene Meinung. Manchmal kann er die Dominanz Deiner Mutter nicht mehr ertragen und es platzt ihm Wort wörtlich der Kragen. Er wird mehr als wütend und zeigt dieses auch lautstark. Es kommt zum Streit. Bist Du ein Junge, nämlich ihr Junge, dann wirst Du Dir die Verhaltensweisen Deines Vaters abgucken. Schließlich ist er Dein größtes Vorbild. Als Kind nimmst Du an, sein Verhalten ist völlig richtig. Darum übernimmst Du es. Später in Deinen eigenen Beziehungen wirst Du Dich genauso verhalten und nicht wissen, was daran falsch ist. Das Problem daran ist, dass Du dadurch dieselben Resultate ernten wirst wie Dein Vater bei Deiner Mutter.. Und genau das wolltest Du nicht.


Ich könnte Dir noch viele dieser Beispiel geben.

Viel wichtiger ist es aber, dass Du erkennst, „warum“ ich Dir so manchen meiner ungewohnten Kindererziehung Tipps gebe; und das es unter Anbetracht dessen mehr als wichtig und richtig ist genau hinzuschauen, was Du Deinem Kind mit ins eigene Leben geben möchtest.

Herzlichst Deine Heike